SPÖ: Die Bankrotterklärung

Eigene Vorschläge und Ideen soweit diese nicht ohnehin zu einer der 10 Artikel bzw. Unter-Rubriken gehören

Moderator: Lisa

Antworten
Benutzeravatar
Leo
Beiträge: 45
Registriert: Do Dez 27, 2018 10:34 am

SPÖ: Die Bankrotterklärung

Beitrag von Leo » Sa Jun 15, 2019 12:30 pm

„Heureka!“ oder: „Hab ich‘s jetzt durchschaut?“

Will uns Pamela Rendi-Wagner den letzten Beweis dafür erbringen, dass Frauen eben nicht nur „den Männern“ ebenbürtig sind, sondern, (ganz besonders und in allem) "ohnehin immer besser?!"

Oder weshalb würde sie es darauf anlegen, etwas zu schaffen, das selbst einige der intellektuell weniger gesegneten SPÖ-Chefs der jüngeren Vergangenheit nicht geschafft haben?
Dafür zu sorgen, dass die SPÖ binnen einer Legislaturperiode nicht nur aus der Regierung, sondern gleich auch aus dem Parlament fliegen kann?

Oder wie sonst ist es zu verstehen, dass sie, in einer Zeit wo selbst „die Sheeple“ zu begreifen begonnen haben, dass wir existenzielle Probleme mit dem Klimawandel, dem Umweltschutz und dem Umgang mit den natürlichen Ressourcen dieser Erde haben, beharrlich „Politik an allen relevanten Themen vorbei“ propagiert?

Der (ebenso angebliche wie höchst zweifelhafte) „Nichtraucherschutz“ ist also wichtiger?
Immerhin hat die „Bevormundung der Bevölkerung, von ganz oben, nach stalinistischen Prinzipien“ ja eindeutig Vorrang vor allen anderen Themen?
Fast „witzig“, dass sich ausgerechnet die „Sozialdemokraten“ damit für eines der Kernanliegen der „Nationalsozialisten“ stark machen!
Immerhin war es der „ausdrückliche Wunsch des Führers“, dem ersten bekannten militanten Nichtraucher, dass „die arische Rasse“ rauchfrei wird.
Bravo!
Der Adolf wäre stolz auf Sie!

Oder gebricht es der „Genossin Vorsitzenden“ dermaßen an „demokratischen Grundverständnis“, dass eine LAUTE (aber im Grunde eigentlich SEHR KLEINE) Gruppe von militanten Randalierern, nicht von der „GROSSEN (aber, wie üblich, eher schweigsamen) MASSE“ unterscheiden kann?
==bzw.:==
Dieses durchpeitschen des Rauchverbot-Diktates kommt einer Entmündigung der Bevölkerung (und der Wirtschaftstreibenden!) gleich.
Die unmissverständliche Botschaft:
„Ihr seid allesamt zu dämlich, frei, nach deutlich an Eingangstüren angebrachten, Aufklebern, darüber zu entscheiden, welche Lokale ihr frequentieren wollt!“

Natürlich würde „Reisen“ auch eine Genossin Rendi-Wagner bilden können, denn wir werden fast auf der ganzen Welt für unsere (absolut kluge! bisherige!) Lösung beneidet, einer Lösung die ALLEN MENSCHEN und ihren Bedürfnissen, Gewohnheiten und Präferenzen gerecht wird, - aber scheinbar bevorzugt sie auch in ihrer Freizeit ihren bisherigen „Führungsstil“ zu pflegen: „Möglichst unsichtbar/ unterirdisch unterwegs zu sein.“

Freilich hätte es auch gereicht, ein paar Interviewer-Teams einfach zu den Menschen in diesem Land hinauszuschicken, mit einer einfachen Frage:
„Finden sie die bisherige Lösung, dass Lokale für Nichtraucher, Lokale für Raucher und solche mit getrennten Bereichen für beide Gruppen gibt, beibehalten werden soll?“
Die Antworten wären mehr als nur eindeutig – und hätten nichts mit den Ergebnissen einer „Volksbefragung“ zu tun, deren Fehlerhaftigkeit selbst die Verantwortlich gleich zu Beginn hatten einräumen müssen.

NIEMAND will sich von der Politik vorschreiben lassen, dass er entweder auf eine liebgewonnene und angenehme Gewohnheit zu verzichten habe, oder aus dem sozialen Leben strafweise ausgeschlossen wird, bloß weil er einem „Laster“ frönt, dass ihn, allerschlimmstenfalls(!) - vielleicht(!) – selber schädigt, ….aber sicherlich keine Anderen!
Schon gar keine Solchen, die von ihrem eigenen Recht, und den bereits gegebenen(!), Möglichkeiten, Gebrauch machen, um Rauchern aus dem Weg zu gehen.

Der ganz große Bruno Kreisky, hätte, spätestens jetzt, zur Genossin Rendi-Wagner gesagt: „Lernen‘s Geschichte!“ denn die Idee, dass man mit der Behauptung „Passivrauch wäre für Nichtraucher schädlich“, also mit der „Angstkeule“, die Wünsche des Führers würde umsetzen können, hatte schließlich kein Geringerer als Dr.Joseph Goebbels!

Natürlich hätte Frau Genossin Rendi-Wagner auch einfach nur bei einer der jüngsten ZIB-Sendungen aufpassen müssen, um zu erfahren, dass in Österreich die Raucherzahlen, trotz aller „Propaganda“ in den letzten 20 Jahren in etwa konstant(!) bei der Hälfte der Erwachsenen geblieben sind – bloß, (hoffnungs-schwangerer Nachsatz in diesem Bericht), bei den Jungen wäre ein leichter(!) Rückgang zu verzeichnen.

Die Sozialdemokratie hat also keinerlei „eigenständige Antworten“!
Weder für die wirklich großen Herausforderungen unserer Zeit, noch gegen die unterbelichteten Forderungen bösartiger Fanatiker.
Obwohl es bei Zweiterem sogar reichen würde, einfach mal das zu tun, was die Frau Genossin Vorsitzende bisher am eindrucksvollsten konnte: „Nix tun. Alles so lassen wie es ist!“
(Denn, ausnahmsweise, wäre das endlich einmal das einzig halbwegs Richtige!)

Erst gestern bin ich in einer gemütlichen Runde (rauchender) Arbeiter gesessen.
Alle Anwesenden (eigentlich) das „Stammklientel“ der SPÖ.
ALLE haben einhellig erklärt der SPÖ die Quittung für diesen Raucherverbotsunfug bei den nächsten Wahlen zu präsentieren und (ausgerechnet!) die FPÖ zu wählen.
Mich selbst eingeschlossen! (Auch wenn das eigentlich weh tut!)

…..und zu hoffen, dass das „depperte Wählervolk“ diesen Stunt bis zur Wahl ohnehin vergessen haben wird, dürfte ganz besonders deswegen nicht aufgehen, weil jeder von uns, bis zum Wahltag, bei jedem Lokalbesuch(!), daran erinnert werden wird, dass es mit dem guten und fairen Leben in Österreich, „dank der SPÖ“(!), bald schon vorbei sein wird.

(Dass die SPÖ mit diesem Schulterschluss ausgerechnet die Türkis-Schwarzen weiter stärkt, dürfte im Bewusstsein der Löwelstrasse auch noch nicht angekommen sein.
„In unserer gemeinsamen Zeit mit der FPÖ haben wir uns diesem Unfug ohnehin nicht angeschlossen, aber jetzt wollten wir eben einer, von der SPÖ vorangetriebenen „Mehrheit“, nicht unsere „staatsbürgerliche Unterstützung“ verweigern….“ und Rrrrums! Der schwarze Peter landet voll und ganz bei den Roten! - Denn die beiden lilafarbenen Clown-Parteien, wovon eine sich versucht mit einem grünen Mäntelchen zu tarnen, nehmen ohne nur die allerverzweifeltsten Wählerinnen überhaupt noch zur Kenntnis.)

Die SPÖ sagt uns derzeit also:
1.) Die Menschen in diesem Land sind zu dämlich, um nur jene Lokale aufzusuchen, in denen sie sich wohl und willkommen fühlen.
2.) Die (Klein-)Wirtschaftstreibenden sind zu dämlich, um ihr Angebot an der Nachfrage am Markt auszurichten.
==bedeutet==
Nur „Vollidioten(?)“ können mit den Initiativen der SPÖ zufrieden sein? …..und wer glaubt da ernsthaft, dass sich das bei der nächsten Wahl nicht rächen wird?

Ich werde jedenfalls sicherlich NICHT durch mein „Kreuzerl“ erklären, zu den „Vollidioten“ zu gehören......
~~~~~~~~~~~
...und wenn ich auf Wasser laufen könnte, würde es welche geben, die sagen:
"Seht her! Nicht einmal schwimmen kann er!"

Antworten