Seite 1 von 1

"Extinction Rebellion" & "Gretisten": Das Versagen hat jetzt einen Namen

Verfasst: Do Mai 02, 2019 5:48 am
von Leo
Wer, so wie ich, eineinhalb Jahrzehnte sehr aktiv und unter Einsatz aller zur Verfügung stehenden Mittel, darum gekämpft hat, dass die Menschheit aufwacht um gegen die, von uns verursachte, Zerstörung dieses (traumhaft schönen! einzigartigen!) Planeten anzukämpfen, wird sich vorstellen können, wie glücklich ich war, als ein kleines, 16 jähriges Mädchen, plötzlich das zu erreichen schien, wobei wir anderen so lange erfolglos waren.

Ebenfalls nachvollziehbar muss dann aber auch der blanke Horror sein, der aus der Erkenntnis entspringen musste, dass diese neue Bewegung der "Gretisten" - allen voran die "Extinction Rebellion" Leute - in die völlig falsche Richtung losstürmen!

Anstelle einer "Bewegung des Erwachens" nur eine Bande von esoterisch angehauchten Randalierern, die sich weder die Zeit nehmen um die Ursachen des Problems (und damit die, sich aufdrängenden, wichtigsten Gegenmaßnahmen) zu analysieren - noch auf das Wissen der "alten Hasen" (siehe Eingangs) zurückzugreifen.
Im Gegenteil!
Hochmütig und arrogant werden alle Warnungen, alle Angebote dieses Wissen zu teilen, nicht nur in den Wind geschlagen, sondern sogar all jene die davor warnen, dass die "Neuen" in die völlig falsche Richtung rennen, mal sicherheitshalber als "Feinde" bezeichnet!

NICHTS unterscheidet die grundsärtzliche Geisteshaltung dieser Rabauken und Randalierer von der Jener, welche sie zu bekämpfen vorgeben!
GeorgeW. Bush hatte schon erklärt: "Wer nicht für uns ist, ist unser Gegner".
Die "Gretisten" und "Extinction Rebellion" Leute unterscheiden sich da nicht im Geringsten.

Daraus kann jemand wie ich, der so alt ist, dass es mich kaum mehr betreffen wird und der auch keine Kinder oder andere Verwandten hat, für deren Zukunft es sich aus "persönlichen Gründen" lohnen würde zu kämpfen, nur zu einem Conclusio führen:
"Dann fahrt zur Hölle, ihr Idioten, - aber ich bin hier raus."

Re: "Extinction Rebellion" & "Gretisten": Das Versagen hat jetzt einen Namen

Verfasst: Do Mai 09, 2019 10:10 am
von El Pedro
Das sind ebenso blindwütige Fanatiker und Eiferer wie sie seit einigen Jahren wieder vermehrt aus allerlei Löchern zu kriechen beginnen.

Unerheblich ob in Form von "islamischen Terroristen", "israelischen Herrenmenschen", "ultra-rechten Neo-Recken", oder eben in Form einer (pseudo) "Extinction Rebellion".

Spätestens wenn einer der übelsten Neo-Cons die sich weltweit in der Politik herumtreiben, namentlich dieses deutsche Schreckgespenst Schäuble, nach nur wenigen Monaten (und ohne einem nennenswerten Auftreten der "Extinction Rebellion"-Wichtel in Deutschland) lustvoll auf den Zug der geforderten "CO2-Steuer" aufspringen, sollten eigentlich alle Alarmglocken läuten.
Tun sie aber, ganz offensichtlich, nicht.
Im Gegenteil. diese Spinner bilden sich auch noch ein, "am richtigen Weg" zu sein.
Sind sie aber, ebenfalls eigentlich offensichtlich, nicht.

Alles was diese Extinction-Rebellion Leute schaffen, ist für die "wahren Manipulatoren der Geschicke der Menschheit" den Boden aufzubereiten bzw. die Kohlen aus dem Feuer zu holen.
Das was "die" kaum durchsetzen könnten, fordern(!) diese närrischen Berufsrandalierer sogar noch!

Aber das war bei Leuten die das Problem einfach nicht verstanden haben, und daher auch einfach keine tauglichen Lösungen anbieten können KÖNNEN(!), irgendwie auch nicht anders zu erwarten.

Letzte Zweifel müssen spätestens dann als ausgeräumt gelten, wenn jene, welche vorgeben gegen das System ankämpfen zu wollen, sich bei allererster Gelegenheit (wo sie argumentativ in den Abgrund stürzen) just der Mechanismen von genau diesem System bedienen um sich unliebsame Kritiker und Warner vom Leib zu schaffen.

Für mich sind diese "Gretisten" und "Extinction (Pseudo) Rebellen" das mit Abstand größte Übel und Hindernis gegen die Chance für eine rechtzeitige Heilung unseres mehr als nur kaputten, schlicht destruktiven, Systems.
Einziger "Trost"?
Die Uhr ist ohnehin mehr oder weniger abgelaufen und es spielt im Grunde gar keine Rolle ob die Menschheit noch 5 oder 10 oder sogar 15 Jahre hat, bevor es zur einzigen noch denkbaren und letztlich wirkungsvollen Maßnahme kommen muss, die diesen Planeten als "Lebensraum für Säugetiere" (inkl. einiger weniger Menschen) erhalten kann:
Die methodische, orchestrierte und auf einer unvorstellbaren Vielzahl von Ebenen erfolgende Vernichtung der Mehrheit (70%-90%) aller derzeit auf Erden herumgeisternden Menschleins.

Denn WIR(!) sind das Problem dieser Erde und von Mutter Natur.
"Wir" im Sinne von: "Die Masse", "Hinz und Kunz", jeder der kein Milliardär ist und/oder "junges, genetisch absolut fehlerfreies, Reproduktions-Material".

Auf der anderen Seite:
Wenn es so Manchen auf den letzten Metern ein "gutes Gefühl" gibt, "etwas getan" zu haben, dann marschiert halt mit den Extinction-Eiferern oder jubelt diesem, ebenso kleinen wie durchaus rührenden, behinderten Mädchen aus Schweden zu.